Brustdiagnostik

Innovative Ultraschalltechnik erhöht Heilungschancen.Brustdiagnostik

Sollte Ihre Ärztin/Ihr Arzt Veränderungen an Ihrer Brust wahrnehmen und nur einen Verdacht haben oder Sie selbst etwas ertastet haben, was einem Knoten ähnlich ist, dann sollte eine gründliche Untersuchung der Brust erfolgen, um die eindeutige Ursache herauszufinden und um sicherzustellen, dass es sich um keine bösartige Erkrankung handelt. Die modernen Methoden der Vorsorge sind heute so weit fortgeschritten, dass Ihre Heilungschancen im Falle einer Brustkrebsdiagnose beständig gewachsen sind. Durch Verwendung modernster Technologien können wir für Sie eine fundierte und fachkompetente Diagnose erstellen. So erhalten Sie und Ihre behandelnde Ärztin/Ihr Arzt einen sicheren Befund.
Die Ultraschalluntersuchung (Sonografie mit Elastograie und Doppleruntersuchung ) der Brust hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und zeichnet sich durch eine hohe Auflösung der Bilder aus. Bereiche der Brust, die sich krankhaft verändert haben, können per modernstem Ultraschall schnell und deutlich erkannt und auch kleine Befundmerkmale genau erfasst werden können.

Ein hohes Maß an Sicherheit durch die Doppler– und die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) der Brust.

Die Doppler-Sonographie ermöglicht es, dass auch die Blutgefäße sehr genau wiedergegeben werden können. In Kombination mit der 3D-Technik, die eine räumliche Darstellung des Gewebes ermöglicht, sind die Ergebnisse in bestimmten Fällen vergleichbar mit der Entdeckungsrate der Röntgenmammographie. Ziehen wir zur hochauflösenden Ultraschalluntersuchung zusätzlich die Dopplersonografie und die Elastografie hinzu, ist ein präziseres Ergebnis möglich, um zwischen gutartigen und bösartigen Strukturveränderungen im Brustgewebe zu unterscheiden, als mit den anderen bildgebenden Verfahren.

Grundsätzlich sind diese Untersuchungen gefahrlos und schmerzfrei. Unabhängig von Ihrem Alter, der Beschaffenheit und der Schmerzempfindlichkeit Ihrer Brustdrüsenkörper und unabhängig von Hormoneinnahmen führen diese diagnostischen Methoden zu sicheren Ergebnissen.

Ist die Ultraschalluntersuchung der Brust eine Alternative zur Mammographie?

Die Antwort lautet eindeutig: Nein. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass der Ultraschall und die Röntgen-Mammographie zwei gleichermaßen wertvolle Verfahren in der Brustdiagnostik sind. Selbstverständlich unter der Voraussetzung, dass sie von bestens ausgebildeten Fachexperten durchgeführt werden.

Das Ultraschallverfahren ist vorteilhaft für jüngere Frauen und solche, die über ein dichtes Drüsengewebe verfügen. Auf der anderen Seite ist nur die Mammographie in der Lage, auf besondere Vorstadien von Brustkrebs Hinweise zu geben. Daher liegt es auf der Hand, dass zufriedenstellende Ergebnisse vor allem in der Ergänzung beider Methoden erzielt werden können.

Bei einer Untersuchung durch Ultraschall ist man jedoch im Unterschied zur Mammographie, die mittels Röntgenstrahlen durchgeführt wird, keinen Strahlen ausgesetzt.

Zögern Sie nicht länger. Lassen Sie sich lieber heute als morgen vorsorglich untersuchen.

Die zusätzlichen möglichen Spezialuntersuchungen bieten Ihnen eine noch größere Sicherheit zu den bereits guten Ergebnissen des hochauflösenden Brustultraschalls. Die Anzahl der unnötigen Brustoperationen kann deutlich gesenkt werden. Wir können hervorragende Ergebnisse im Rahmen der Vorsorge, der Tumornachsorge, bei Patientinnen mit Silikonimplantaten, bei Schwangeren mit Brustproblemen und bei der Abklärung unklarer Tastbefunde erzielen.

Erhöhen Sie Ihre persönliche Sicherheit und nehmen Sie die Sonographie der Brust in Anspruch. Sie wird im Rahmen der Vorsorge durchgeführt und ist medizinisch sinnvoll. Für diese individuelle Gesundheitsleistung (IgeL) übernehmen die Krankassen jedoch keine Kosten.
Seien Sie selbst aufmerksam

Veränderungen in der Brust sollten möglichst früh erkannt werden. Trotz erstklassiger technischer Diagnoseverfahren sollten Sie daher Ihre individuelle, monatliche Tastuntersuchung weiterhin durchführen.